Schaffung eines kommunalen Fördermanagements

20.10.2023

Die Förderlandschaft auf Landes-, Bundes- und EU Ebene ist sehr vielfältig. Aufgrund der zahllosen Förderprogramme ist es gerade für kleinere Kommunen wie Neuenkirchen schwer, den Überblick zu behalten. Gerade aufgrund der angespannten Haushaltslage ist es für unsere Gemeinde von Vorteil, durch die Nutzung von Fördermitteln bei der Umsetzung einzelner Projekte für finanzielle Entlastung zu sorgen. Auch Vereine können von Fördermitteln profitieren und selbst Fördermittel beantragen, jedoch ist es für die oftmals ehrenamtlich Tätigen Bürgerinnen und Bürger schwierig, sich neben dem Berufs- und Familienleben und der Vereinsarbeit auch noch um die Recherche und Antragsstellung zu kümmern.

Bereits bevor wir im September 2020 in den Gemeinderat gewählt wurden haben wir einen Antrag für die Etablierung eines Fördermanagements gestellt. So sollten mehr Fördermittel für verschiedenste Projekte nach Neuenkirchen geholt werden. Damals wurde dies vom Gemeinderat abgelehnt, da eine neue Stelle nicht finanzierbar sei. In den nachfolgenden Jahren hat sich die finanzielle Situation der Gemeinde durch verschiedenste Faktoren deutlich verschlechtert, weshalb es zunächst nicht sinnvoll klingen mag, eine neue Stelle in der Verwaltung zu schaffen, die jährliche Kosten von ca. 70.000 Euro verursachen könnte. Dennoch wollen wir das Thema erneut aufgreifen, da für uns der Nutzen dieser Stelle deutlich überwiegt, wie Erfahrungen aus anderen Kommunen zeigen.

So hat zum Beispiel unsere Nachbarstadt Emsdetten bereits 2019 einen Fördermanager in der Verwaltung etabliert. Dabei war laut eigener Aussage der Stadt Emsdetten bei der Initiierung der Stelle ausdrücklich die Voraussetzung, dass sich diese mindestens selbst trägt, was jedoch um ein vielfaches übertroffen werden konnte. An diesem konkreten Beispiel zeigt sich also, dass sich ein kommunales Fördermanagement in der Praxis durch die Beschaffung zusätzlicher Fördermittel für verschiedenste Projekte nicht nur selbst finanzieren kann, sondern darüber hinaus durch weitere Fördermittel für finanzielle Entlastung im Haushalt einer Gemeinde sorgen kann. Neben dem rein finanziellen Aspekt bietet sich außerdem der Vorteil, dass die anderen Fachbereiche der Verwaltung entlastet werden, da für diese die zeitaufwendige Recherche und Antragsstellung entfällt.

Nach unseren Vorstellungen sollte bei der Initiierung dieser neuen Stelle zunächst der Fokus auf Projekte der Kommune liegen. Nach einer erfolgreichen und abgeschlossenen Etablierung des kommunalen Fördermanagements lässt sich mittelfristig jedoch auch der Aspekt der finanziellen Unterstützung von Vereinen und Ehrenamt erneut aufgreifen. Das kommunale Fördermanagement könnte sich mit den Neuenkirchener Vereinen und Verbänden vernetzten und die Ehrenamtlichen über Förderprogramme informieren, die für Vereine derzeit zur Verfügung stehen. Weiterhin könnte das kommunale Fördermanagement bei der Antragsstellung Unterstützung und Hilfe anbieten. Dies sollte jedoch ausdrücklich erst nach einer erfolgreichen Etablierung des Fördermanagements erfolgen.

Wir sind überzeugt, durch diese Idee erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Verwaltung massiv und sorgen zugleich für finanzielle Entlastung in angespannten Zeiten. Wir hoffen auf wohlwollende Beratungen.

12.12.2023

Auf unseren Antrag hin hat die Verwaltung den Vorschlag vorgelegt, das Fördermanagement in die Stelle des Klimaschutzmanagers zu integrieren. Die Stelle muss aktuell nach dem Abgang des bisherigen Klimaschutzmanagers ab dem kommenden Jahr besetzt werden. Wir sind mit dem Vorschlag der Verwaltung sehr zufrieden und auch in den politischen Beratungen stieß der Vorschlag überwiegend auf Zustimmung. Da sich besonders viele Förderprogramme auf den Bereich Klimaschutz beziehen ist eine Integration in die Stelle des Klimaschutzmanagers sinnvoll. Inzwischen lag auch der Prüferbericht der Kommunalaufsicht vor, in dem die Fachleute das Thema Fördermanagement aufgriffen und ausführten, dass die Einrichtung eines zentralen Fördermanagements für jede Kommune äußerst empfehlenswert ist. Nun hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 4.Dezember unserem Antrag in dem modifizierten Vorschlag der Verwaltung angenommen. Unsere Idee, die wir bereits vor der letzten Kommunalwahl erstmalig zur Beratung vorgelegt hatten, wird nach 3 Jahren endlich umgesetzt. Wir hoffen, dass sich das Fördermanagement in den nächsten zwei Jahren in der Verwaltung etabliert, sodass wir die Aufgaben des Fördermanagements schnell auf die Unterstützung unserer Vereine ausweiten können. Wir werden diesen Vorschlag zu gegebener Zeit wieder aufgreifen.

Weitere Beiträge

Bezahlkarte für Flüchtlinge

Mit der Einführung der Bezahlkarte für Flüchtlinge unternimmt die Bundesregierung einen neuen Versuch, Ordnung in das Chaos der Asylpolitik zu bringen. Geflüchtete bekommen so ihre Leistungen nicht mehr in Bar

Diesen Beitrag teilen